Der Newsletter von atemwort storytelling und atemwort verlag 11.12.2017
Die Themen:

Im Café
Du, du und Sie - Über die Feinheiten in der Kundenansprache

Da fiel doch selbst bei der von mir geschätzten Grafikerin sofort die Klappe runter. „Geht gar nicht!“ urteilte sie und gab damit dem Text den Gnadenstoß. Dabei hatte genau dieser Text beim Kunden zunächst volle Begeisterung ausgelöst. Was war passiert?
Hier weiterlesen ...

Knoten im Seil
Das Geheimnis verführerischer E-Mails, Teil 2
Von der Betreffzeile, die neugierig machen sollte, war schon im letzten Newsletter die Rede. Auch heute dazu noch eine weitere Anregung, die allerdings nicht für den alltäglichen Mailverkehr, sondern vielmehr für Newsletter, bzw. Firmen-Werbemails, geeignet ist. Erstaunlicherweise wird sie selten genutzt: Das Symbol. Es fällt ins Auge, weckt Emotionen und macht neugierig.
“☕ Auf einen Kaffee bei mir?” ist ein Beispiel, das mit dem Befehl Alt + 9749 umgesetzt wird.

Für alle Mails, gleich ob Newsletter, Geschäfts- oder Privatmail gilt:
  • In der Kürze liegt die Würze! Niemand mag sich durch lange Ergüsse quälen.
  • Passen Sie den Betreff dem Inhalt an! Ja, ich habe den ganzen Satz fett gedruckt, weil mir beim E-Mail-Verkehr kaum etwas wichtiger ist als das. Viel Zeit wird vergeudet, wenn man nach Wochen oder Monaten eine Mail mit einer ganz bestimmten Information sucht, aber der gesamte Mailverkehr mit der betreffenden Person nur einen einzigen Betreff hat, weil die Beteiligten immer nur auf "Antworten" geklickt und sich nicht die Mühe gemacht haben, den Betreff zu ändern. Mit einem neuen Betreff sorgen Sie auch wieder für neue Aufmerksamkeit.
  • Passen Sie die Grußformeln an! Wenn das "Sehr geehrte(r)" schon einige Male verwendet wurde und Absenderin und Empfänger inzwischen vertrauter miteinander sind, darf auch ruhig mal ein "Liebe(r)", ein "Guten Tag, Herr/Frau" oder ein salopperes "Hallo" kommen. Und wenn Mails im Minutentakt oder zumindest viele in kurzen Abständen zu einem Thema ausgetauscht werden, darf die Anrede sogar ganz wegfallen, weil dann eher der Gesprächscharakter greift. Auch der Abschiedsformel schadet etwas Kreativität nicht. Es müssen nicht immer die freundlichen Grüße sein, mit denen Sie (nicht) in Erinnerung bleiben, sonnige, weihnachtliche oder nachdenkliche Grüße geben Ihrer Mail eine stimmungsvolle Note. Sie können auch eine andere Besonderheit hervorheben, z. B. des Ortes, an dem Sie sind. Ich schreibe z. B. des öfteren "Herzliche Grüße aus der bunten Stadt am Rhein", da Linz sich diesen Titel gegeben hat.
Knoten im Seil








Premiere! Lesung mit Lichtbildern
Wie schon im vergangenen Newsletter angekündigt, ist mein neues Buch mit Bildern des Malers Eberhard Marx erschienen – und zwar in einer kleinen Auflage. Ich bin absolut begeistert vom Druck. Eine neue (Online-)Druckerei auszuprobieren, ist immer ein Wagnis. Nicht nur das Druckergebnis von Druckterminal überzeugte, sondern auch die Beratung und der Service (man hatte mir ein ähnliches Buch als Ansichtsexemplar geschickt). Jetzt wollen wir das Werk der Öffentlichkeit vorstellen und zwar genau dort, wo die Idee dafür geboren wurde: In der Galerie Rosemarie Bassi, Marktstraße 109 in Remagen. Wir freuen uns über zahlreiche Besucher am Sonntag, den 13. Dezember um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Für alle, die nicht kommen können, aber dennoch schauen und lesen möchten: Hier gibt's mehr Infos und Bestellmöglichkeiten!









Zitat des Monats

Wirkliche Aufmerksamkeiten vertragen keine Hintergedanken. Sie sind Geschenke und keine Unternehmenspräsentationen.
Quelle: onpulsion

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel aufrichtige Weihnachtspost ohne zusätzliche Werbebotschaften.


Das war's auch schon für heute
Immer eine gute Geschichte zum Erzählen wünscht Ihnen
Ihre Storytelling-Expertin und Verlegerin

P. Katharina Thölken


Wenn Sie diesen Newsletter (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie ihn hier abbestellen.

atemwort
P. Katharina Thölken
Gymnasialstraße 3
53545 Linz am Rhein
Deutschland


info@atemwort.de